72221 Haiterbach

Froschgasse 3

Tel: 07456/690900

Fax: 07456/6909020


Allgemeine
Sprechzeiten:

Montag
8.00 - 12.00 Uhr
14.30 - 18.00 Uhr

Dienstag
8.00 - 12.00 Uhr
14.30 - 18.00 Uhr

Mittwoch
8.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag
8.00 - 12.00 Uhr
14.30 - 18.00 Uhr

Freitag
8.00 - 12.00 Uhr
14.30 - 16.00 Uhr


Mo, Di, Do ab 18.00; Mi ab 13:00 u. Fr ab 16:00 kann der ärztlicher Notdienst unter der Nr 116 117 in Anspruch genommen werden.

Spätsprechstunde für Berufstätige (nur mit Hausarztvertrag)nach Anmeldung:

Dr. Arp:
Montag 19:00-20:00
Dr. Schlecht:
Donnerstag 19:00-20:00


Grippeimpfung ab Ende 2017 wieder aktuell

Triefnase bei Grippe
Foto: nimkenja/pixelio


Wir empfehlen die Impfung besonders für folgende Gruppen:

• Alle Menschen über 60 Jahre
• Alle die an ihrem Arbeitsplatz viel Publikumsverkehr haben
• Alle die im Gesundheitswesen arbeiten u. Kontakt mit Patienten haben
• Alle chronisch Kranken, zum Beispiel:

o Diabetiker
o Menschen mit Atemwegserkrankungen (Asthma, chronische Bronchitis)
o Herzkranke
o Rheumakranke
o Tumorpatienten
o Nierenkranke
o Leberkanke
o Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen ( Colitis, Morbus Crohn)
o Menschen mit psychischen Erkrankungen

Diese Menschen sollten sich, wenn noch nicht geschehen, auch gegen die bakterielle Lungenentzündung impfen lassen. (Wird von der Ständigen Impfkomission/RKI empfohlen) . Diese Imfung wird allerdings nur einmal verabreicht.

• Neue Untersuchungen haben gezeigt, dass gerade auch Schwangere Frauen und deren Leibesfrucht von der Grippeimpfung profitieren (ab dem 2. Trimenon empfohlen) bei chronischen Erkrankungen auch früher.

• Warum soll ich mich gegen Grippe schützen? 

• Antwort :  Bei der "echten" Grippe auch "Influenza" genannt handelt es sich um eine stets hochfieberhafte und unter Umständen lebensbedrohliche Erkrankung. Diese darf man nicht mit dem viel häufigeren "grippalen Infekt" = Hustenschnupfenhalsweh verwechseln. Das Influenzavirus ist der häufigste Erreger der viralen Lungenentzündung. Bei den obengenannten Personengruppen besteht erstens eine erhöhte Anfälligkeit für diese Erkranung, was durch die Impfung behoben wird. Zweitens  verläuft die Erkrankung bei diesen Menschen im Duchschnitt deutlich schwerer und häufiger tödlich als bei Jungen und Gesunden. Außerdem: je mehr Menschen sich gegen Grippe impfen lassen, desto unwahrscheinlicher ist eine Epidemie mit vielen Toten.

•Glauben Sie keinem, der Ihnen erzählen will , er habe durch die Impfung eine Grippe bekommen!! Da es sich zumindest bei Erwachsenen um einen Totimpfstoff handelt ist so etwas nicht möglich. Es kann aber zu einer leichten Impfreaktion mit leicht erhöhten Temperaturen für ein bis 2 Tage kommen.  Da Die Impfung aber im Herbst verabreicht wird, einer Zeit in der gehäuft Atemwegsinfekte auftreten , besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass es gleichzeitig aber rein zufällig zu Hustenschnupfenhalsweh kommt. Davor schützt die Impfung natürlich nicht!

•Es kann zu einer allergischen Reaktion kommen wenn eine Hühnereiweißallergie vorliegt. Für diesen Fall gibt es eine Alternative ohne Hühnereiweiß.

Die Impfung ist eine Kassenleistung, die jeder in Anspruch nehmen kann. Bitte an Versicherungskarte denken!

Die Grippeimpfung ist ab dem vollendeten 6. Lebensmonat möglich.

Der Impfschutz wird von Jahr zu Jahr besser je öfter geimpft wird.



Auch zu diesem Thema:

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Impfungen/Impfungen-A-Z/Grippe-Impfung-1230.html

Grippe-Impfung: Wann und für wen?

Epidemiologisches Bulletin

grippeschutz hexe