72221 Haiterbach

Froschgasse 3

Tel: 07456/690900

Fax: 07456/6909020


Allgemeine
Sprechzeiten:

Montag
8.00 - 12.00 Uhr
14.30 - 18.00 Uhr

Dienstag
8.00 - 12.00 Uhr
14.30 - 18.00 Uhr

Mittwoch
8.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag
8.00 - 12.00 Uhr
14.30 - 18.00 Uhr

Freitag
8.00 - 12.00 Uhr
14.30 - 16.00 Uhr


Mo, Di, Do ab 18.00; Mi ab 13:00 u. Fr ab 16:00 kann der ärztlicher Notdienst unter der Nr 116 117 in Anspruch genommen werden.

Spätsprechstunde für Berufstätige (nur mit Hausarztvertrag)nach Anmeldung:

Dr. Arp:
Montag 19:00-20:00
Dr. Schlecht:
Donnerstag 19:00-20:00

Überarbeitete Fassung vom 6.1.12

Blutzuckerselbstmessung:

Aus aktuellem Anlass möchten wir auf den Beschluss des G-BA (Gemeinsamen Bundesausschusses) vom 17.3.2011 zur Veränderung der Heilmittelrichtlinien hinweisen. Hierin ist dieser der Empfehlung des IQWiG (Institut für Qualität u. Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) gefolgt, die Verordnung von Blutzuckermessstreifen zulasten der gesetzlichen Krankenkasse für Typ-2-Diabetiker einzuschränken. Diese Regelung ist seit Oktober 2011 in Kraft:

Link: https://www.iqwig.de/institut-fuer-qualitaet-und-wirtschaftlichkeit-im.2.de.html

Blutzuckermessstreifen dürfen grundsätzlich nur noch Patienten verordnet werden, deren Diabetes mit Insulin behandelt wird.

Ausnahme: Patienten mit instabiler Stoffwechsellage


1) Welche Patienten sind das?

• Alle, die Medikamente einnehmen, die möglicherweise eine Unterzuckerung verursachen können. Dies sind vor allem folgende Wirkstoffe, jedoch nur für besondere Situationen, die im nächsten Punkt genannt werden, nicht für regelmäßige Kontrollen

o Glibenclamid
o Glimepirid
o Repaglinid

• Situationen Stoffwechselinstabilität verursachen können:

o Akute Erkrankungen mit Fieber (Erhöhung des Blutzuckers)
o Extreme Stressituationen (Erhöhung des Blutzuckers)
o Intensive körperlichen Aktivitäten (Unterzuckerung)
o Genuss von Alkohol (Unterzuckerung aber kein Anspruch auf Messstreifen)
o Therapieumstellung (Arzt legt Häufigkeit der Selbstmessung fest)


2) Welche Patienten bekommen keine Blutzuckermessstreifen?

• Solche deren Blutzucker allein durch Ernährung u. Bewegung behandelt wird

• Solche die nicht mit den o.g. Substanzen behandelt werden sondern mit:

o Metformin
o Acarbose
o Sitagliptin
o Saxagliptin
o Andere –Gliptine
o Byetta, Bydureon, Victosa obwohl es gespritzt wird
o Alkoholmissbrauch rechtfertigt die Verordnung nicht.


3) Wie viele Messstreifen können bei nicht mit Insulin behandelten Diabetikern verordnet werden?

• Maximal 50 Messstreifen/Quartal


4) Wann ist es medizinisch sinnvoll den Blutzucker zu messen?

• Wenn Sie eines oder mehrere der o.g. Medikamente außer Insulin anwenden und regelmäßig z.B. im Rahmen des DMP kontrolliert werden brauchen Sie nicht zu messen, außer es tritt eine der unter 1) genannten Situationen auf oder ihr Arzt gibt eine andere Anweisung.

• Wenn Sie den Zucker messen dokumentieren sie immer den Wert mit Datum, Uhrzeit, vor/nach Essen!

• Wenn Sie mit konstanter Insulindosierung stabil eingestellt sind, reichen sporadische Tagesprofile also z.B. 1x/Woche!



5) Zu welcher Tageszeit soll gemessen werden?

• Morgens nüchtern und 60-90min nach den 3 Hauptmahlzeiten

Wann muss täglich gemessen werden?
• Wenn der Arzt es so festlegt
• Wenn die Insulindosis anhand der gemessen Werte variiert wird

Bitte versuchen Sie nie, die Tablettendosis anhand von Blutzuckerwerten von Tag zu Tag zu verändern! („Wenn der Zucker gut ist, lasse ich die Abendtablette weg“ o.ä.)

Sollte Ihre Stoffwechseleinstellung nicht gut sein, nehmen Sie umgehend mit Ihrem Arzt Kontakt auf!